Sieben auf einen Streich – Übersicht erstellt

Hallo Interessierte,

diese Webseite ist “work in progress”. Unter dem Menüpunkt “Beispiele” gibt es eine relativ komplexe Struktur, die verschiedene Veranstaltungsformate, Ziele und Teilnehmergrößen abbilden soll. Da aber bisher nur sieben Veranstaltungsformate existieren, haben wir eine Kurzübersicht erstellt, die hier zu finden ist:

http://openlearncloud.de/?page_id=37

Und hier auch schon mal als Liste die sieben bisher existierenden didaktischen Formate:

  1. Museums- und Wissenschaftsnächte (Startmuster: Beuth-Hochschule, Berlin)
  2. Mobile Werkstatt für Schulen und Feste (Startmuster: Gutenberg-Museum Mainz, Druckladen)
  3. Handsatz selbständig erlernen (erste lose Zusammenstellung, angeregt durch die Lettertypen Berlin)
  4. Setzen und Drucken als Event (Startmuster: Conny Hügelschäffer, Mainbernheim)
  5. Offene Werkstatt (Startmuster: Gutenberg-Museum Mainz, Druckladen)
  6. Einzelbetreuung zur Erstellung privater Drucksachen (Startmuster: Gutenberg-Museum Mainz, Druckladen)
  7. Workshop „Setzen und Drucken eigener Werke“ (Startmuster: Gutenberg-Museum Mainz, Druckladen)

 

Vorstellung der ersten Version der Webseite am 18. 06. 2016

Am heutigen Schriftenfest in Dresden tauschten wir unsere Überlegungen zur ersten Struktur der Webseite aus. Anne König berichtete, dass das Anlegen von Menüs sich leichter darstellte als befürchtet.

Die Texte wurden erheblich “entschlankt” – weg vom Wissenschaftsdeutsch, hin zu schnellerer Lesbarkeit. Weg von “didaktischen Mustern”, hin zu “Beispielen”.

Hier ein Screenshot der ersten Version zur Dokumentation des Erkenntnisfortschritts.

2016-06-16-Screenshot-erste-Version

Erstes Treffen Startteam AG Didaktik über den Dächern von Mainz

Am 12. Februar 2016 trafen sich die Initiatorinnen der AG erstmalig in Mainz bei einem Glas Sekt (wir verraten nicht, wessen Geburtstag anstand). Noch sind wir ja mit drei Mitgliedern so klein, dass eine wunderschöne Dachwohnung unser “Gründungstreffen” umrahmte.

Erste Listen wurden ausgetauscht, Ergebnisse aus Arbeiten gesichtet und eine erste Grundstruktur zum Einordnen der Beispiele erarbeitet. Dabei waren Gundula Kleinholdermann, Anne König und Francoise Sauer.